Ein digitalisierter, Daten getriebener Mobilitätsmarkt braucht starke öffentliche Akteure

Dieser Beitrag klärt die Frage warum ein digitalisierter, Daten getriebener Mobilitätsmarkt starke öffentliche Akteure benötigt.

Leistbarer öffentlicher Personenverkehr bietet nicht nur attraktive Mobilitätslösungen, sondern stiftet auch Allgemeinnutzen. Damit individueller und allgemeiner Nutzen in Balance bleiben, brauchen unbestritten Verkehrsgeschehen und Verkehrsinfrastruktur Steuerung durch die öffentliche Hand. Nur so sind Umweltschonung, hohe Verkehrssicherheit, geringer Flächenverbrauch, Chancengleichheit bei Ausbildung und Arbeit, gesundheitliche Vorteile, die Stärkung des Wirtschaftsstandortes und vieles mehr erzielbar.

Jüngere Trends wie Sharing Economy, Globale Konnektivität und mobile Kommunikation, Digitalisierung und Automatisierung, Dekarbonisierung und Data Business haben gravierende Auswirkungen auf den Mobilitätsmarkt. Die Auto- und Autozulieferindustrie muss in neue Antriebstechnologien investieren, erwartet aber auch massive Rückgänge der Nachfrage im privaten Autosektor. Neue Mobilitätsservices im Sharing Bereich (Car-, Bike-, Scooter-Sharing) sind vielerorts, jederzeit, on-demand über smart devices verfügbar. Mobilitätsdienstleistungen wie ride hailing, car pooling, Mitfahrbörsen, innovative on-demand Services kommen und gehen, viele etablieren sich auch langfristig.

In dieser Dynamik treten viele neue, privatwirtschaftliche Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen in den immer bunteren, multimodalen Mobilitätsmarkt ein. Das ist grundsätzlich positiv. Innovationskraft, Schlagkraft, Umsetzungskompetenz und Wettbewerbsfähigkeit der Privatwirtschaft mit den Werten der öffentlichen Gemeinwirtschaft zu verbinden, kann zu sehr attraktiven, gesamtheitlichen und verantwortungsvollen Ergebnissen führen. Auch stärkt diese Transformation des Mobilitätsmarktes die Rolle des traditionellen öffentlichen Personenverkehrs als Rückgrat eines gesamtheitlichen Verkehrssystems.

Für die Mobilität der Menschen bringt diese Entwicklung eine neue Dimension an Wahlmöglichkeiten und eine viel größere Unabhängigkeit vom Besitz eines eigenen Autos. Das bietet bisher ungeahnte Chancen für eine nachhaltigere Mobilität von Personen und Gütern, heute schon  in Städten, morgen oder übermorgen auch in ländlichen Gebieten.  

Damit die öffentlichen Bereiche Partner auf Augenhöhe mit der Industrie sein können, müssen sie Kompetenzen und Fähigkeiten in den Bereichen Digitalisierung, Automatisierung, Plattform- und Daten Technologie, Data Science sowie Data Business aufbauen. Nur so und mit einem fortgesetzt klaren Auftrag an die öffentlichen Verantwortungsbereiche zur gesamthaften Steuerung des Verkehrssystems können die wertvollen Allgemeinnutzen eines intelligenten und nachhaltigen Verkehrssystems weiterhin eintreten. So kann sichergestellt werden, dass Mobilität für die Menschen weiterhin fair verteilt, allgemein zugänglich und leistbar, sowie Umwelt und Klima schonend und verantwortungsbewusst ist.

ppbreakeven.JPG

Deshalb ist Upstream Mobility als Betreiber einer IT-Plattform für multimodale Mobilität ganz bewusst ein Akteur der öffentlichen Wirtschaft. Upstream Mobility unterstützt mit individuellen Lösungen vorrangig öffentliche Verkehrsdienstleister bei deren Entwicklung zu multimodalen Dienstleistern im Sinne von Mobility as a Service. Um Kommunen langfristig hohe Unabhängigkeit von Technologieanbietern zu ermöglichen, offeriert Upstream Mobility unterschiedliche Dienstleistungstiefen bis hin zum Transfer des Source Code an. Daneben bietet Upstream Mobility auch privaten Wirtschaftstreibenden maßgeschneiderte Lösungen für eine optimierte und nachhaltige betriebliche Mobilität.

Upstream Mobility agiert auch im Data Science Bereich als verantwortungsvoller, kommunaler Dienstleister unter dem Motto “next level data insights make citizens profit”. Der Bereich Data Science von Upstream Mobility verknüpft Bewegungsdaten mit Daten unterschiedlichster Natur, seien es „open data“ oder spezifische Daten der Partner und Kunden, um so neue Erkenntnisse zu generieren. So kann Upstream Mobility vorrangig kommunalen Körperschaften, öffentliche Institutionen und Unternehmen im öffentlichen Auftrag fundierte Daten, Fakten, Analysen und Entscheidungsinstrumente zur Verfügung stellen, die mithelfen, Bürgerinnen und Bürgern optimierte öffentliche Services zu bieten.

Der Aufbau von Data Science Kompetenzen in öffentlicher Hand ist für uns von besonderer Relevanz. Die durch den Betrieb von öffentlichen digitalen Services generierten Daten sollen nicht nur als „open data“ der Privatwirtschaft zur Verfügung stehen, sondern von den staatlichen und kommunalen Institutionen selbst für eigene Erkenntnisse aus Data Science Initiativen im öffentlichen Interesse genutzt werden. Die staatlichen Akteure könnten Data Science Fähigkeiten und Wissen auch vermarkten und die Gewinne daraus erneut für Maßnahmen im öffentlichen Interesse einsetzen. In diesem Sinne forciert Upstream Mobility den eigenen Data Science Bereich und generiert, bereinigt, anonymisiert, analysiert und visualisiert Bewegungsdaten und mehr.

Demokratisiert die Mobilität!

Warum wir die Chancen der Digitalisierung für alle nutzbar machen müssen, und was das mit Mobilität zu tun hat.

Gegenüberstellung öffentlicher und privater Datengeschäftsmodelle

Gegenüberstellung öffentlicher und privater Datengeschäftsmodelle

Facebook Libra markiert einen Wendepunkt staatlicher Geldwirtschaft. AirBnB, Amazon und Co. bringen die staatliche Steuerhoheit an ihre Grenzen. Niemand kennt die StaatsbürgerInnen heute besser als Google und Apple, während Cambridge Analytica zeigt, wie anfällig demokratische Prozesse auf datengetriebenes „Nudging“ sind.

Im Bereich der Mobilität entstehen laufend neue Angebote, Geschäftsmodelle und digitale Services. Zur Sicherstellung der Souveränität öffentlicher Angebote im Sinne der Daseinsvorsorge wird man langfristig um einen offenen Diskurs zur Finanzierung der ÖV-Leistungen – insbesondere abseits der Innenstädte -  nicht herumkommen. In diesem Rahmen wird es nicht nur notwendig sein, einen ökologisch sinnvollen Finanztransfer vom motorisierten Individualverkehr hin zu einem breiten öffentlich zugänglichen Mobilitätsangebot zu schaffen, sondern auch der öffentliche Verkehr selbst wird gefordert sein, zur eigenen Refinanzierung über neue Geschäftsmodelle nachzudenken.

Möglichkeiten neuer Geschäftsmodelle entstehen derzeit insbesondere im Bereich Automatisierung und Datenverwendung. Google und Apple haben kein Monopol auf unsere Daten (und deren Wertschöpfung). Die anonymen Bewegungsdaten der lokalen Community des öffentlichen Verkehrs können dabei ein Schlüsselelement zu einer effizienten Verkehrssteuerung, Stadtplanung, Baustelleneinsatzplanung, Sicherheitssimulationen und einer Reihe weiterer kommunaler Services sein. Die Einsparungen, die damit in diesen Bereichen durch die Nutzung der lokalen Daten entstehen, kommen direkt der lokalen Bevölkerung zugute und können zur Finanzierung eines breiten öffentlichen Verkehrs der Zukunft verwendet werden.

All dies setzt jedoch die entsprechende digitale Infrastruktur sowie das entsprechende Know How in öffentlichem Eigentum voraus. Upstream Mobility im Eigentum der Wiener Linien und Wiener Stadtwerke und forscht derzeit basierend auf der eigenen Mobilitätsplattform in verschiedenen Projekten an den Lösungen für neue „data driven business models“ für ÖV-Unternehmen. Wir tun dies, da wir überzeugt davon sind, damit einen nachhaltigen Beitrag für eine leistbare, diskriminierungsfreie, demokratisch gesteuerte und öffentlich zugängliche Mobilität der Zukunft zu leisten.

Daten mit Mehrwert für Städte und die Menschen

Der stetige Zuzug in den urbanen Raum und knappe Budgetmittel stellen Städte weltweit vor große Herausforderungen. Intelligente Datenanalysen können Antworten auf viele Frage liefern und dabei zu einer Entlastung der öffentlichen Budgethaushalte und zu einer verbesserten Lebensqualität für die Menschen in Städten beitragen.

Mehr Frauenpower für die IT!

Warum eigentlich ist der Stereotyp eines Entwicklers ein Hoodie tragender, bärtiger Mann mit Brille, der jede freie Minute vor dem Computer verbringt? Weil es im IT-Sektor immer noch an Frauenpower mangelt. Deshalb will Upstream Mobility anlässlich des heutigen Weltfrauentags einmal mehr Frauen dazu ermutigen, eine Karriere in dieser abwechslungsreichen und zukunftsweisenden Branche anzustreben.

3 Jahre Upstream Mobility

Upstream Mobility feiert 3 Jahre Mobilität mit Mehrwert. Die bewegte Erfolgsgeschichte eines kleinen Startups, das mittlerweile zum ernstzunehmenden europäischen Player geworden ist und noch Großes vorhat.

UITP-Training zum Thema Mobility as a Service in Wien

Die Wiener Linien und Upstream Mobility waren Gastgeber eines UITP-Trainings zum Thema Mobility as a Service, welches vom 28.-30. Mai 2018 in Wien stattfand. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse und positive Resonanz der TeilnehmerInnen.

Gleichberechtigung fängt bei den Jüngsten an

Upstream – next level mobility nimmt auch in diesem Jahr am Wiener Töchtertag teil und möchte damit ein aktives Zeichen für mehr Frauenpower im IT Bereich setzen.

Upstream - next level mobility ist Mitglied im Netzwerk „Unternehmen für Familien“

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eines der großen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen der heutigen Zeit. Mit dem Beitritt zum Netzwerk „Unternehmen für Familien“ drückt Upstream - next level mobility sein großes Engagement in diesem Bereich aus und setzt gleichzeitig ein starkes Zeichen für mehr Familienfreundlichkeit in österreichischen Unternehmen.